Mittwoch, 8. Juli 2015

Rosenzucker


oder ...

Rosen über Rosen #3


Mitte bis Ende Juni, wenn viele Rosen zum ersten Mal blühen, ist es eine gute Zeit Knospen oder Blütenblätter zu ernten wenn man rosigen Duft und rosiges Aroma mit in die kalte Jahreszeit nehmen möchte.
Meine Rosen stehen direkt vor meinem Balkon und ein Teil der Blüten wachsen in Richtung Hauswand. Diese müssen jedes Jahr daran glauben, machen Bekanntschaft mit der Gartenschere, um auf Trockenblechen im Backofen oder gebündelt und aufgehängt an einem schattigen Platz zu trocknen.

Die nicht so hübschen Teile verarbeite ich in Duftsäckchen, die Knospen kommen erst einmal in Blechdosen, bis sie als Potpourri den grauen November etwas hübschen dürfen.

Ein wenig mehr Arbeit macht dieVorbereitung der Rosenblütenblätter wenn mit ihnen Rosenzucker entstehen soll. Das Rezept dazu fand ich auf der Internetseite der Rosenfreunde Ulm.

Die beste Zeit Rosenblüten zu ernten ist der frühe Morgen. Die Rosen sollten voll aufgeblüht sein aber noch nicht am Verblühen.


Von den Blütenblättern werden die weißen (hellen) Blütenansätze weggeschnitten. Das ist zwar mühselig und zeitaufwendig, aber es lohnt sich sie zu entfernen. In ihnen stecken mehr Bitterstoffe als im Rest der Blüte!



Die getrockneten Blütenblätter werden mit dem Stabmixer portionsweise mit Zucker zerkleinert. Ich habe mit vier Portionen gearbeitet:
eine Portion Zucker plus einer Portion trockener Blütenblätter
zerkleinern
die zweiten Portionen dazu geben
zerkleinern
die dritte ... usw.

Meine Rosenblüten ergaben einen leicht pinkvioletten Rosenzucker mit einem herrlichen Aroma.

Mindenstens zwei Wochen sollte der Rosenzucker an einem dunklen Ort ruhen. Dazu verwendete ich ein Schraubglas.
Nach den vierzehn Tagen kann der Zucker in Süßspeisen, Tees oder in Backwerk verarbeitet werden. Die Rosenfreunde Ulm haben auch dazu Rezepte auf ihrer Seite. Mein Rezept für Rosenkekse findet ihr hier.

Tipp: Dieses Rezept funktioniert auch mit Lavendel.






Kommentare: