Sonntag, 25. Januar 2015

Backwerk nach verloren geglaubtem Rezept

oder ...

Nicht suchen, FINDEN :-)

Es gibt ein paar Lieblingsgerichte von denen ich weiß, ich werde sie NIE wieder genießen können. Dazu gehören vor allem die Rezepte meiner Oma Herta, die grandiose Gerichte im Backofen zaubern konnte, aber leider nichts aufgeschrieben hat. Unvergessen ist mir ihr Sauerkraut-Kartoffel-Auflauf als einzige Variante wie ich Sauerkraut mag.
Unvergessen ist mir auch ein Kuchen meiner ehemaligen Schwiegermutter! Ganz zu Anfang meiner Ehejahre hatte ich sie gebeten das Rezept aufzuschreiben, was sie auch getan hat. Irgendwie, irgendwo und wann ging es verloren, bzw. es war einfach zu gut aufgeräumt worden. Ich konnte mich über die Jahre nur an das handschriftliche Rezept auf liniertem Papier in DinA5-Klarsichthüllen erinnern. Mir war es ein Rätsel, wo das Rezept gelandet sein konnte und es tauchte selbst bei den letzten Umbaumaßnahmen und Umräumaktionen nicht auf.

Bis jetzt!

Rezept gefunden und sofort gebacken!!!


Kaum gebacken und gerade so ausgekühlt musste ich das Backwerk anschneiden und probieren:


Lecker!
So schmeckt Erinnerung!!!


Danke Erika, dass du dir vor über 25 Jahren die Mühe gemacht hast dieses Rezept aufzuschreiben!

 


Erikas Früchte- / Frühstücks- / Quarkkuchen


Zutaten:

125 g Butter oder Margarine
alternativ 6 - 7 Esslöffel Öl

150 g Zucker
2 Päckchen Vanillinzucker
2 Eier
250 g trockener Quark
1 Prise Salz
375 g Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
3 - 5 Esslöffel Milch
150 - 200 g Rosinen, Zitronat, Orangeat, getrocknetes Obst

Zubereitung:

Das Fett schaumig rühren und den Zucker mit dem Vanillinzucker dazu geben.
Die beiden Eier aufschlagen und in die Fett-Zucker-Masse rühren.
Den Quark durch ein Sieb streichen und mit der Prise Salz in die Masse geben.
Das Backpulver ins Mehl mischen und löffelweise in den Teig unterrühren. Nur so viel Milch dazu geben, dass der Teig fest bleibt.
Die gewaschenen, eingeweichten Rosinen, das klein geschnittene Trockenobst, das Zitronat und Orangeat werden ganz zum Schluss in den Teig gehoben.

Den Teig in eine gut gefettete und mit Semmelbröseln ausgekleidete Kastenform geben.

Backen:

75 Minuten auf der untersten Schiene bei 150 - 175°C
Nach 30 Minuten Backzeit den Kuchen eventuell einschneiden zúnd mit Backpaier abdecken.



Warum ich das Rezept nun doch gefunden habe?

Bei meinen vielen Arztbesuchen hatte ich irgendwann genug von der ausliegenden "Literatur", holte mir mein Notizbuch und einen Bleistift heraus, beschloss skizzierend für 2015 das Jahres-Projekt von 2012 (Mach Platz für Neues) aufleben zu lassen und gab so dem neuen Jahr, wider aller anderen Vorsätze, doch ein Motto :-)
Ich werde darüber berichten!


Ziel ist es wieder, dass jeden Tag ein nicht gebrauchtes Teil meine Wohnung verlässt. Auf der Suche nach nicht unnötigen Dingen wird dann doch das eine oder andere Objekt etwas genauer betrachtet. So blätterte ich ein altes Schulkochbuch vor dem Wegwerfen noch einmal durch UND es flatterte das verloren geglaubte Kuchenrezept von Schwiegermutter Erika heraus.


Kommentare:

  1. Das Rezept hört sich toll an und ich würde es gerne ausprobieren, aber wieviel Mehl und Backpulver kommen in den Teig?

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      auf anonyme Anfragen antworte ich sonst nicht, aber diese war nun doch hilfreich - danke! Die Rezeptangaben habe ich vervollständigt.
      Viel Spaß beim Nachbacken,
      mit vielen Grüßen,
      Karin

      Löschen
  2. Vielen Dank für die Vervollständigung des Rezeptes, ich freue mich schon aufs Nachbacken.

    Da es vorhin schnell gehen musste, habe ich meinen Namen einfach vergessen. Sorry.

    Liebe Grüße

    Susanne Hoffmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Backen!
      Viele Grüße,
      Karin

      Löschen
  3. Wie schön, dass du das Rezept doch noch gefunden hast! Ich habe auch ein paar solcher alten Zettel in diversen Kochbüchern und Ordnern liegen, und das wichtigste davon habe ich inzwischen auch auf meinem Blog (und auf dem Computer gespeichert) - da finde ich es immer wieder ;)

    Eine schöne Woche wünsche ich dir! LG Sylke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auf's Bloggen gekommen, weil ich viel zu oft Dinge herstelle und die Anleitungen wer weiß wohin kritzle. Manches hefte ich dann zwar ab, aber ohne Fotos. Vieles geht einfach verloren. Da fand ich die Idee zu Bloggen ideal, vor allem weil ich gerne meine Ideen teile.
      Auch dir eine schöne Woche! Draußen schneit es schon wieder, aber der Schnee will nicht so richtig liegen bleiben.
      Viele Grüße,
      Karin

      Löschen
  4. Susanne Hoffmann27. Januar 2015 um 20:00

    Ich habe o. g. Quarkkuchen/Frühstücksbrot inzwischen gebacken und es ist super lecker!!! Das Gebäck werde
    ich noch öfter machen.

    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße und schönen Abend noch.

    Susanne Hoffmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, und meine Schwiegermutter würde es noch viel mehr freuen, dass ihr Rezept weiter lebt.
      Viele Grüße,
      Karin

      Löschen