Sonntag, 20. April 2014

Verregnete Ostern in Spanien

oder ...

Unterwegs nach Monells

Selbst an Ostern wird in Spanien der Müll abgeholt, die Supermärkte sind geöffnet und in der Porzellanmanufaktur hinter La Bisbal warten zwei Angestellte auf Kundschaft. Das ist wirklich befremdlich.

Wir verbringen die Mittagszeit in Monells, einer alten Ortschaft westlich von La Bisbal, und genießen, trotz des verpassten Osterumzugs und Regens, das Ambiente bei einem Glas Wein und Tapas.



Das Hotel Secon-Hand-Laden und Wellnessbereich in Monells
 Rund um den Hauptplatz des alten Stadtbereichs kann man unter Arkaden gemütlich einkehren. Und wir waren nicht so allein, wie es auf den Fotos aussehen mag. Es waren viele Spanier unterwegs!











Kommentare:

  1. In vielen Gegenden Spaniens kann der Müll schlicht nicht stehenbleiben, da es oft a) sehr wenig Mülltonnen in den Häusern gibt und es b) sonst sofort vor Kakerlaken und Mäusen wimmelt...
    Selbst in Madrid wird jede zweite Nacht der Müll geholt (und der stand im Keller in einem abgeschlossenen Raum) und unserer Hausmeister hat die Mülltonne dann noch sauberer geputzt (mit Chlor, bäh!) als meine Küche je sein wird...:o)
    Und die finanzielle Situation in Spanien im Moment ist so schlecht, das viele Betriebe schlicht auf Touristen warten...ich hab in Spanien fast jedes WE und auch an vielen, vielen Feiertagen gearbeitet...dann hat man eben einen anderen Tag frei.. das nimmt man einfach hin :o)) und auch die Supermärkte haben oft ein paar Stunden offen...dann gehen meist die Männer einkaufen, die in der Woche Arbeiten und holen die schweren Sachen oder was Frau eben vergessen hat... Eigentlich ganz praktisch und meist viel weniger hektisch, als der "Count down" bei uns fand ich jedenfalls... Man findet immer jemanden zum tratschen, noch mal irgendwo einen Kaffee trinken oder einfach hinsetzen und Leute schauen...und auch die Verkäufer haben oft nichts gegen die WE Einsätze, da gibt es einen kleinen Zuschlag :o))
    Die Kirche ist ja Morgens oder Abends und da nehmen die Arbeitgeber Rücksicht drauf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Andere Länder - andere Sitten. Von Spanien, als ursprünglich erzkatholischem Land, erwartet man etwas mehr Stillstand rund um die Feiertage. Letztes Jahr war ich zu Ostern in Island und da stand schon an Gründonnerstag schon in Reykjavik alles still - außer in manchen Restaurants und Lokalen war Gründonnerstag und Karfreitag nichts geöffnet, Karsamstag dann wieder die Supermärkte (auf Sparbetrieb) und manch ein Bekleidungsgeschäft am Ostermontag. Meinen Geldbeutetl hat es auf jeden Fall geschont! :D
      Aber auch dieses Jahr zu Ostern hier in Spanien habe ich noch nicht viel ausgegeben. ;-) Die Preise in Restaurants und Geschäften sind hoch, kein Vergleich zu früheren Zeiten. Die Spanne zwischen arm und reich die immer mehr auseinander driftet ist auch nicht schön zu beobachten. Doch insgesamt geht es den Menschen nördlich von Barcelona deutlich besser als in anderen Gebieten Spaniens.
      Ich bin vor allem hier um meine Freundin zu besuchen, die sich vor Jahren entschlossen hat ihren Wohnsitz nach Spanien zu verlegen. Wenn ich bei ihr zu Besuch bin zu Gast und genieße vor allem das Beisammensein.Das schließt natürlich nicht aus, dass ich Veränderungen beocbachte. Schön finde ich, dass die Bemühungen alte Orte mit neuem Leben zu füllen erste Erfolge zeigen.

      Löschen