Dienstag, 30. Dezember 2014

Rosen im Schnee

oder ...

Weihnachten ist vorbei und nun schneit es doch!


Heiligabend ohne Schnee.
Der 1. Weihnachtstag ohne Schnee.
Der 2. Weihnachtstag, Boxing Day, ohne Schnee.
Aber dann, am Tag danach, meinte Frau Holle all ihr Potential auf einmal in Süddeutschland in großen Flocken herunterrieseln lassen zu müssen.

Oh meine Rosen, die noch vor Tagen so herrlich blühten! Jetzt sind sie mit Schnee bedeckt!


Und es schneit weiter, und weiter, und weiter ...


 ... bis die Schwerkraft siegt.



Kater Chewie hat sich die Lage nur kurz auf dem Balkon angeschaut.


Zu kalt, zu nass, zu windig - nee, da gibt es besserer Plätze für ein Schläfchen mit Garantie für warmen Po und Pelz.



Mittwoch, 17. Dezember 2014

Weihnachtskarten - Edition 2014

oder ...

Noch sieben Tage bis Weihnachten


Meine Weihnachtskarten für dieses Jahres sind fertig ausgedruckt, geschnitten, gefaltet, geklebt, ...


... eingetütet und zum größten Teil schon verschickt.


Eine etwas andere Karte sollte es dieses Jahr sein. Entsprechend hatte sich das Chaos auf meinem Wohnzimmertisch ausgebreitet.


Ich schwankte zwischen einer echten Bastel-Schnippel-Klebekarte und einem Ausdruck einer selbst gemalten und gedruckten, um diese dann weiter zu schnippeln und zu kleben. Im Ergebnis sollte auf jeden Fall eine Klapp-kreuz und quer-Faltkarte herauskommen, die auf jeder Faltposition etwas Neues von sich gibt.

Die ersten Entwürfe schnitt und klebte ich aus den Papieren meines Papierschatzes. Als ich dann hochrechnete wie viel Zeit dann jede Karte benötigen würde cancelte ich diesen Produktionsweg.

Halb fertiger Entwurf der geschnippelten und geklebten Karte
Zum Glück! Ich genoss die Stunden einfach so vor mich hin zu malen, ohne mir vorab Gedanken zu machen, wie alles später vervielfältigt werden kann. Scanner machen zwar selten das, was sie machen sollen, aber es gibt ja noch die Kamera.
Original-Aquarelle der vier Seiten der Weihnachtskarte
Nachdem ich mich für die Variante Malen und Ausdrucken entschieden hatte erledigte der Scanner seine Arbeit, ausnahmsweise wie ich man es von ihm erwartet - ruck zuck!
Die zweite Runde mit diversen Druckern lief nicht problemlos ab. Ich bin mit der Qualität des Ausdrucks auch nach der x-ten Modifizierung des verwendeten Laserdruckers nicht zufrieden.
Als drittes musste auch bei dieser Karte geschnitten und geklebt werden, was einfach Zeit brauchte.

 
Das Ergebnis sieht, mit den Abstrichen bezüglich des Druckers, so aus, wie ich mir die Karte vorgestellt habe - mit allen Funktionen, bzw. Ansichten!





Wer diese Karte nacharbeiten möchte, einfach fragen!


Samstag, 13. Dezember 2014

Winterwonderland

oder ...

Was blüht im Dezember?

Eine verrückte Welt! So dunkel, wie es morgens ist, wenn ich das Haus verlasse, habe ich völlig übersehen, dass meine Rosen noch blühen! Rosen, wie Stockrosen!!
 

Vor genau zwei Jahren blüten dagegen die Eisblumen von den Zweigen der umherstehenden Bäume.

So sehr ich Eis und Schnee mit ihrer Kälte verabscheue, auf Fotos sieht es wunderschön aus und stimmt auf Weihnachten ein!






Schnee und Eis waren zu Weihnachten 2012 wieder verschwunden und es blühte nichts alternativ auf Balkon wie Garten. So freue ich mich einfach über den Rosensegen zum 3. Advent 2014.


Freitag, 12. Dezember 2014

Weihnachtskarten 2014 in der Entwicklung

oder ...

12 Tage bis Weihnachten

Es herrscht seit Tagen Chaos auf meinem größten Tisch.  Ich habe geschnitten, geklebt, gezeichnet und gemalt um meine Weihnachtsgrußkarte von der Idee in meinem Kopf in ein reproduzierbares Ergebnis zu bekommen.

Die Lage am Mittwoch, ganz spät ...


Donnertag gegen 14.00 Uhr
Der Kater setzt sich meuternd auf meinen Stuhl!


Mitten in der Nacht, von Donnerstag auf Freitag,
ich breche ab, nachdem ich den Pinsel ins falsche Glas getunkt habe!



Sonntag, 7. Dezember 2014

Weihnachtskarten selbst hergestellt

oder ...

Karten von vergangenen Weihnachten

Vor mir liegt der Ordner voller Grußkarten mit denen meine Familie in den letzten Jahren Grüße zu Weihnachten, oder, wenn ich spät dran war, zum Neujahr verschickt hat. Noch fehlt mir eine Inspiration für die Weihnachtskarten-Edition 2015.

Es gilt die Regel:
Außer Papier, Bastelmaterial, Umschlag und Briefmarke wird nichts gekauft!

2013
gingen Faltsterne auf Reisen


2012
gab es einen Neujahrsgruß mit Kater - Aquarell eingescannt und auf Pergamentpapier gedruckt


2011
machte mir eine quietschebunte Grußkarte kurz vor dem Abschicken doch etwas Bauchweh!


Dazu entwickelte sich eine alternative Karte aus den Resten!


2010
musste es schnell und flott gehen, da meine Schule zusätzlich 100 Stück brauchte. Ganz einfach, Faltschnitt in grün und gold.

Die ersten 50 Stück hatten jedoch einen kleinen Schreibfehler, einen zum weinen ;-)
Das "h" hatten meine Schülerlein vergessen!!

2009
erschienen Sterne auf einer Falt-Klappkarte in weiß, rot, gelb - eine schöne Karte zum Aufstellen. Vielleicht poste ich die Anleitung dazu noch.



2008
ging ein Engel auf einer Wolke auf Reisen und leider habe ich von dieser Karte nur noch die Vorlagen und kein fertiges Exemplar :(

2007
war keine Zeit zum Basteln, aber zum Fotografieren. Ich verschickte einen Weihnachtsstern auf Pergament und sprenkelte ein wenig Blattgold auf die Bildmitte.


2006
inspirierte mich ein Spruch zu einer Karte mit Engelsflügel und Federn.



2005
leuchteten Sterne in rot und gold, geschnitten, ausgestanzt, mit Draht umwickelt, ... von den Weihnachtskarten und innen ein Gedicht von Hermann Hesse.


2004
fehlt in meiner Sammlung, keiner kann sich erinnern und demzufolge muss es ein Zwischen-den-Jahren-Modell gewesen sein

2003
erschien eine Weihnachts-Sternschnuppe aus Glasperlen, Pailetten und Sternchen am blauen Nachthimmel



Jede Menge Entwürfe lassen sich in meinem Ordner mit den Weihnachtskarten finden, auch einige an die ich mich fast nicht mehr erinnern konnte.




Mal sehen, was ich dieses Jahr hinbekomme.

Wie versendet ihr Weihnachtsgrüße?




Donnerstag, 20. November 2014

Meine Schule auf dem Weihnachtsmarkt in Böblingen #2

oder ...

Spielzeug-Laster aus Holz für einen guten Zweck




Da stehen sie, die ersten fertigen Laster aus einem Gemeinschaftsprojekt an unserer Schule, das Schule machen kann!

Seit zwei Jahren wird "meine" Theodor-Heuss-Werkrealschule in Böblingen durch eine Gruppe von Senioren und Sportlern bei vielen praktischen Projekten ehrenamtlich unterstützt.
Am Anfang stand ein kleines Senioren-Schüler-Projekt um praktisches Arbeiten zurück in die Werkrealschule zu bringen. Wildbienenkästen wurden gebaut um danach den kompletten Schulgarten gemeinsam rundzuerneuern!

Und nun steht in unseren Werkräumen eine Flotte an Holzlastern!

Das war richtig Arbeit für alle Beteiligten!


Dienstag, den 18. November 2014 besuchte Wolfgang Kimmig-Liebe Schüler und Senioren bei ihrer Arbeit an unserer Schule. Bekannt als 'Nikolaus aus Leidenschaft' und 'Ein Schwabe in Palästina' wird er unseren Erlös vom Weihnachtsmarkt im Dezember in den Nahen Osten bringen. Diese Reise führt ihn jetzt allerdings nicht nach Syrien, wohin wir unseren Erlös eigentlich spenden wollten, denn dort war er im Oktober. Seine neue Reise geht nach Palästina, wo er auch in Bethlehem, der Geburtsstadt von Jesus, Station machen und das internationale Kinderkrankenhaus der Caritas, das Baby Hospital, besuchen wird.

Mich hat der persönliche Bericht von Herrn Kimmig-Liebe sprachlos gemacht und meine von Nationalitäten und Konfessionen bunt gemischte Schülerschar hat ein halber Filmbericht überzeugt:

Unsere Sterne sind für Bethlehem und die Laster auch!

Unser Dank geht an die Helfer, die unsere Schüler und Schule in der Herstellung dieses Angebots tatkräftig unterstützt haben, allen voran Horst Wiedenhorn als ehemaligem Stadtrat und meinem  Fachlehrerkollegen im Unruhestand. Danke Horst!

Und jetzt brauchen wir ab dem 26.11.2014 ganz viele Käufer und Spender an unserem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Böblingen. Unser Verkaufserlös und jede Spende wird vor Ort in Bethlehem ankommen, denn sie wird persönlich von Hand (uns) zu Hand (Wolfgang Kimmig-Liebe) zum Baby Hospital gelangen!








Montag, 17. November 2014

Meine Schule auf dem Weihnachtsmarkt in Böblingen #1

oder ...

Volle Kraft auf Produktion von Angeboten

Tolle Sache! Das Gewerbeforum Böblingen ermöglicht auf dem Böblinger Weihnachtsmarkt einen Verkaufsstand für Schulen! Und meine Schule, die Theodor-Heuss-Werkrealschule, macht mit, zusammen mit dem Albert-Einstein-Gymnasium und dem Max-Planck-Gymnasium.

Zum Vormerken: Böblinger Weihnachtsmarkt vom 26.11.2014 bis zum 30.11.2014

Es brummt in der Produktion an meiner Schule, denn es geht darum soziale Projekte für syrische Kinder zu unterstützen. Wir haben viele Kinder aus Syrien in der Willkommensklasse. Dort lernen sie zusammen mit anderen Kindern aus anderen Ländern die deutsche Sprache. Entsprechend groß war die Motivation bei der Herstellung unserer stehenden Weihnachtsterne.

Stehende Weihnachtssterne aus Kistenbrettern


Gesägt, gebohrt und geschliffen - mehr nicht  - und zur weitern Gestaltung bereit werden diese Weihnachtssterne angeboten!





Freitag, 31. Oktober 2014

Das Aus für meinen Filzstein-Teppich

oder ...

Ungebetene, verfressene Gäste

Tierfreund hin oder her, bei manchem Getier hört es dann aber wirklich auf! Den Regenwurm rette ich, über die Wespe wird ein Glas gestülpt damit ich sie wieder nach draußen befördern kann, Spinnen liebe ich und finde sie nur toll (die Netze sollen sie aber bitte woanders platzieren :D ), Ameisen und ihre Straßen sind einfach faszinierend, aber bei Fliegen, Mücken, Pferdebremsen hört es dann so langsam auf. Ok, Fliegen kackern eigentlich nur die Fensterscheiben voll, allerdings machen  sie Geräusche und stören den Nachtschlaf. Das ist Frevel genug um in die Klatsch-mich-Liga der stechenden Schwirrer eingeordnet zu werden. An dieser Stelle überspringe ich Silberfischchen & Co. (Yuck!) und komme zu meinem Gruselthema des Tages (Igitt!).

Die Natur hat eine wunderschöne Gattung herausgebracht, die der Schmetterlinge, und die kleine Raupe Nimmersatt war eines der Lieblingsbilderbücher meiner Kinder. Doch wie jede Gattung hat auch die der Schmetterlinge ihre schwarzen Schafe, die Motten! Egal ob in der Küche oder in der Kleidung - sie sind die Pest! Vor Jahren hatte ich mit einer Packung Grieß eine lebensmüde Abart eingeschleppt, die sich über eine Tüte Chilipulver in meiner Küche hermachte, dies überlebte und hoch errötet im Larvenstadium entlang der Küchenwände das Weite suchte!

Doch in meiner Wolle hatte ich über all die Jahre die ich stricke, spinne und nähe NIE einen Besucher der Familie Schmetterling, bis jetzt, und ich habe keine Ahnung wie diese an Lavendel, Sandelholz und anderen Gegnern vorbeigekommen sind. Hier gibt es eigentlich keine Chance für Kleidermotten trotz all der Wolle und der Stoffe um mich herum - taucht eine auf lasse ich alles stehen und liegen und kenne keine Gnade mit ihr. Klatsch und fertig! Dachte ich. Bis heute.

Heute wollte ich beginnen meine über Monate erarbeitete Sammlung an gefilzten Kieselsteinen zu einem Teppich zusammennähen. Und da lag der erste Teil meiner Filzsteine auf meinem Wohnzimmertisch.



Was mich irritierte, waren die vielen kleinen Krümel, die mit den Filzkieseln aus den Sammelbehältern rieselten. Ich ahnte ja schon einiges und setzte mir die etwas schärfere Brille auf. Pfui Teufel, was sich da bei näherem Hinsehen zeigte! Teilweise ähnelten die Filzsteine in der Struktur dem Schweizer Käse oder hatten eine zerklüftete Mondlandschaft als Oberfläche.



Bei allem Ekel setzte sich mein Forscher-Gen und die Neugierde durch. Also holte ich die Kamera heraus um das ganze Desaster zu dokumentieren, als beim fotografieren Bewegung auf den Steinen entstand! Uhh! Nein, solch einen Wurm hatte ich bisher noch nicht in Wolle gesehen!


Das wollte ich mir dann noch etwas näher betrachten und ich erinnerte mich an die DIY-Bastel-Makrolinse für mein iPhone. YES! Und ich fand es auch sofort - ist ja ein ordentlicher Haushalt, bis auf kleine Monster in und auf meiner Wolle. ARGH! Da bewegte sich das Teil schon wieder!


Irgendwie sah mein Forschungsobjekt schon interessant aus, wie ein filziger Fussel, der tatsächlich mit ein wenig Geduld sein Vorne und Hinten zeigt.


Vorne streckt sich die Larve etwas aus dem Fussel heraus, hält sich auf dem Untergrund fest und zieht den Rest dann hinter sich her.



Inzwischen weiß ich mit wem ich es zu tun habe, einer Verwandten der Kleidermotte (Tineola bisselliella), der Pelzmotte (Tinea pellionella). Die Larven der Pelzmotten spinnen sich eine schützende Röhre und tragen diese mit sich herum, das ist typisch für diese Art, was sie wie wandernde Fussel aussehen lässt. 

Ich habe mich nun von allen Naturmaterialien und Werkstücken aus meinem Arbeitseck Filz getrennt und hoffentlich nimmt keiner die Maisstrohmatten, die auch in dem Eck standen und die ich vorsorglich mitentsorgt habe wieder aus dem Müllcontainer! Leider war unter den von den Motten befallenen Rohmaterialien auch mein angefangenes Filzkaterchen und Katzenhaar von meinem verstorbenen Kater Harry.

Für heute habe ich genug vom Dasein als Forscher, Entsorger und Kammerjäger. Morgen geht es weiter. Doch zuerst werde ich wieder Tierfreund sein, also Katerchen füttern und sein "Katzenkino" (das Vogelhaus vor dem Küchenfenster) versorgen ;-) .