Samstag, 6. Juli 2013

Es ist doch noch eine Decke geworden

oder ...

Die Fortsetzung vom Restehäkelrosettennichtverzweifelnrettungsprojekt zum graue Haare kriegen

Zwei Ideen hatte ich um aus übrig gebliebenen Häkelrosetten von mehreren Versuchen einen Pullover zu häkeln eine Decke werden zu lassen: bunte Akzente oder Ton in Ton.

Für die bunten Akzente sprach mein Wohnkonzept: Ich lebe bunt!

Die Variante Ton in Ton findet sich in meinem Kleiderschrank, ansonsten würde ich in meinen vier Wänden wie ein Chamäleon wirken.

Die Entscheidung in grau weiter zu arbeiten traf ich, als ich die ersten Rosetten aus der schon zusammengenähten Decke trennte. Ich hatte so sauber genäht, dass ich die vernähten Fäden erst suchen musste und dazu zupfenderweise reichlich Fäden zog.
Und so erweiterte ich die vorhandenen 85 Rosetten auf 94 und häkelte noch 10 halbe Rosetten dazu.

Das nach einer waghalsigen Klettertour einer alten Dame in ihrem Wollgeschäft besorgte Material erwies sich beim Häkeln dunkler als erwartet. Zudem machte mir die geringe Lauflänge der Baumwolle (von Wollservice Geisenfeld) Sorgen:

Reicht das Material?

Es reichte! Knapp!





  Ich bin froh darüber weiter in grau gearbeitet zu haben.

Die Farbtonunterschiede der ursprünglichen, teilweise durch Sonnenlicht ausgebleichten, Rosetten ließen die Decke von Anfang an scheckig erscheinen und die zusätzlichen, dunkleren Rosetten machen das auch nicht besser. Mit farbigen Kontrasten hätte ich neben der Musterung durch die Häkelarbeit zusätzliche Unruhe in die Decke gebracht und alles zusammen hätte mich an die Häkeldecken meiner (Ur-)Oma erinnert. Das hätte ich mir auch mit "vintage is an in-thing" nicht schön reden können.

Da endlich die Sonne scheint ging ich zum Fotografieren in meinen "Garten".









Von Garten zu sprechen ist wirklich weit hergeholt, denn es sind vielleicht gerade so 7 m x 1 m an meinem Balkon und Wohnung entlang. Für Pflanzen und Gesumm reicht das!  ;-)

Kleines Bild von meinem kleinen Garten.












Hauptsache diese Decke ist fertig und ich kann die Häkelnadeln wegräumen um endlich wieder etwas anderen zu machen.



Somit ist die Baustelle 9 ist abgeschlossen.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen