Mittwoch, 8. Mai 2013

Neues Objektiv für die Kamera und die ersten Bilder

oder ...

Was geht ab in der Tierwelt hier und vor meiner Tür



"Sollen wir ihn reinlassen?"
Lang habe ich mit einem neuen Objektiv für meine Nikon geliebäugelt und <tief durchgeatmet> nach einem Blick auf den Kontostand gekauft:
ein AF-S NIKKOR 18-55mm 1:305-5,6G
und dann
tja dann
dann sagte der "Autodoktor" in der Werkstatt: "Mit den Reifen?!" <Kopf kratz> <Kopf schüttel> <Stirn gerunzelt> "Nee gute Frau, das wird nichts mit Warten bis zum Winter! Die Reifen müssen wir erneuern und die Bremsen gleich mit!"
Da es sowieso nichts mehr zu verlieren gab sprach ich den Mechaniker auch noch auf meinen eigenwilligen Tacho an, der ab und zu, bzw. immer öfter, einfach die Mitarbeit verweigert und auf "0" - sprich: Null - stehen bleibt.
Hinter meiner Stirn arbeitete schon die interne Rechenmaschine, wie ich das alles finanziert bekomme, bis diese durch Blütenstaub und anderem Dreck in der Luft nicht mehr mitmachen wollte und mein innerer Tacho auch auf Null ging.

So schlimm hatte mich seit Jahren kein Heuschnupfen mehr ausgeschaltet!

Aber egal, Geld hin oder her, das Auto kommt erst in zwei Wochen in Reparatur, dann ist es schon beinahe Monatsende und Zeit fürs neue Gehalt und jetzt freue ich mich über mein neues Objektiv. Punkt, so mache ich es!

Die ersten Bilder waren erst einmal gar nichts. Die Kamera lag ganz anders in meiner Hand und reagierte auch auf ungewohnte Weise. Ein völlig neues Fotografiergefühl!

Darf ich vorstellen - die ersten Fotos

Das Katzenkino meiner zwei Kater vor den Fenstern mit ihren Besuchern 

 

die vorsichtige Blaumeise





die aufmerksame Blaumeise




der unerschrockene Kernbeißer

Und davor sitzt der wachsame Nachbarskater, in der Hoffnung auch einen Happen abzubekommen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen