Mittwoch, 31. Oktober 2012

Kerzenhalter in Sternform falten #1

oder ...

Es werde Licht in diesen länger werdenden Nächten

 


Die Idee für diesen Teelichthalter in Sternform kommt von Antje Vagt, die zum Falten eine recht detaillierte Anleitung als PDF zum Download auf ihrer Internetseite: vagt-origami.de zur Verfügung stellt.

Grundlage für diese Kerzenhalter sind ein fertig geschnittenes Sechseck.
Mit einem Zirkel lässt sich das schnell konstruieren.


Für die normalen Teelichter, Ø 3,7cm, stellt man den Zirkel auf einen Radius von 8,7 cm ein. Für die großen Teelichter mit einem Ø von ca. 5,5 cm verwendete ich nach der Anleitung von Antje Vagt 11,5cm Radius für den Zirkel.

Um es mir für weitere Teelichthalterungen einfacher zu machen stellte ich mir zwei Schablonen aus Karton her, die ich dann nur noch auf dem geeignetem Papier auflegen und mit Bleistift umfahren muss, bevor ich sie mit einem scharfen Messer ausschneide.

Als Papier zum Falten eignet sich Origamipapier nicht. Auch das normale Druckerpapier mit 80g/m2 ist nicht optimal. Der Schwabe würde sagen, dass das Ganze "zu lommelig" wird. Die besten Ergebnisse erzielte ich mit einer Papierqualität von --> 120g/m2.

Wichtig ist absolut exakt zu schneiden und zu falten. Das stärkere Papier "verzeiht" keine Unregelmäßigkeiten.


Bis zu Bild 8 klappte das Falten ohne Probleme mit der PDF-Anleitung.




Bei Bild 9 hatte ich trotz dem Foto daneben erst einmal ein Verständnisproblem. Doch einmal angefangen die Spitzen in Richtung Mitte zu falten ließen sich die Falzlinien problemlos in die richtige Form arbeiten. Bei mir sah es dann so aus ...




... bis ich dann die Form von Bild 10 vor mir liegen hatte. Leider ist das entsprechende Foto dazu nichts geworden.

Bild 11, mit den nach außen zu faltenden Spitzen, war dann wieder leichter verständlich.


Doch Bild 12 und 13 der Anleitung hatten es wieder in sich. Deshalb versuchte ich dazu wieder ein paar erklärende Fotos.




Die aufrecht stehenden Dreiecke müssen nun noch scharf nach rechts und links gefaltet werden, damit das Teelicht hinterher schön gehalten wird.

Fazit:
Mit der kleineren Variante für die normalen Teelichter bin ich nicht so zufrieden. Die Teelichter "versinken" irgendwie in der Sternform. Zwischen der Aluminiumkante der Kerzen und der Oberkante der gefalteten Sterne liegen ca. 1 cm .
Bei den Sternen für die großen Teelichter passt dafür alles und ich versuchte nun rotes Papier.


Und ich habe eine Idee für meine Weihnachtskarten-Edition 2012!

Kommentare:

  1. Danke fuer die Idee und die Fotos! Richtig selbsterklärend ist die Anleitung ja nicht, ohne deine Bilder haette ich es nie geschafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! Schön, dass Du es mit meiner Hilfe geschafft hast. Schritt 9 und 10 haben es schon in sich!

      Löschen
  2. Antworten
    1. Kann ich verstehen. Weiter machen, ich habe auch lange gebraucht. Wenn es dann geklappt hat ein Modell in dem Faltstadium behalten - damit man später (nach Wochen) was zum erinnern hat. Falls es nicht klappen sollte, frage mich doch Mitte September wieder. Die Modelle liegen in der Schule - Ba-Wü hat Ferien bis dahin.
      Viele Grüße,
      Karin

      Löschen