Dienstag, 2. Oktober 2012

Heiter bis iCloud(ig)

oder ...

Och nöö, nicht das auch noch!


Eigentlich hätte der Titel: "Never change a running system", auch gepasst, allerdings nur so locker dahingeplappert, denn manchmal hat meinereine oder sonstiger User des Internets & Co. keine andere Chance und muss sich auf neue Oberflächen einstellen. Also dachte ich bei Blogger, ich lasse mich auf die neue Benutzeroberfläche ein und baue meinen Blog etwas um. Hmm. Ich wollte ja immer schon solche horizontal laufenden Reiter, Tags, Labels, ... haben und so stöberte ich Stunden Hilfeseiten durch ohne echt fündig zu werden. Irgendwie hören alle Hilfe-Tutorials immer dann auf, wenn es eigentlich interessant und wichtig ist.
Dann jedoch, als ich mich schon fast selbst überzeugt hatte, auch ohne "Task-Leiste" <zwinker> überleben zu können traf ich per Zufall auf ein Tutorial mit Begleitvideo, das seinen Namen verdient, denn es hilft Schritt für Schritt zu verstehen wie diese Art von Menü eingerichtet wird.
Mein Dank an Ralf Doberstein, der noch manche andere Anleitung auf Lager hat!

Den Blog neu eingerichtet und als Belohnung mein heißgeliebtes Onlinespiel spielen wollen. Uups, Fehlermeldung, Update vom Betriebssystem fehlt. Irgendwie schwante mir an diesem Punkt schon etwas bevor es zur Erkenntnis wurde - Anschluss verpasst, aber megamäßig. Nicht nur ein Update fehlte, sondern auch das davor und noch eines davor. Was tun? Erst einmal googeln (man schreibt das laut Duden wirklich so) danach den Apple-Store, Amazon und Ebay durchgeforstet und feststellen müssen, kein bezahlbarer Snow-Leopard weit und breit. Den brauche ich aber um online meinen Mac auf "neu" zu bringen. Letzte Rettung: die Hotline. Mein Sohn hatte an irgendeiner Stelle gelesen, dass auf diesem Weg auf saubere Art und Weise an die entsprechende Software zu kommen ist. Egal wie teuer, ich rief dort an, antwortete auf viele Fragen mit "ja" oder "nein", hörte etliche "ich verstehe Sie nicht", legte zwei Mal auf und versuchte es neu bis ich einen netten echten Menschen am Ohr hatte, mit starken österreichischen Akzent. Nun war ich ab und an dran mit "ich verstehe Sie nicht", doch er versprach Hilfe. Hoffnung!

Das erledigt packte ich meinen Laptop aus und machte Nägel mit Köpfen. Mit nur wenigen Klicks und einiger Download- bzw. Installationszeit war das Betriebssystem auf dem neuesten Stand und ich war zum ersten Mal einen Mausklick von einer Sache entfernt, die ich zwar genial finde, aber irgendwie noch nicht verstanden habe und zu der ich nun eine Entscheidung treffen soll/te - Cloud
oder nicht. Und überhaupt, die Benutzeroberfläche sprach mich erst einmal wenig an. Vor allem fehlte mir Apple-User vor allem die Funktion Spaces.

Kurz nach dem Lichter löschen an diesem Abend piepte mein iPhone und meldete: Es steht ein Update zum iOS6 zur Verfügung!
Hmm. Gebranntes Kind hatte sich am Tag noch geschworen kein Update mehr zu verpassen, müde war ich auch und dann dachte ich mir: Komm Karin, ein Klick und Du bist voll dabei. Kosten tut's auch nichts. Nun mach schon, damit du schlafen gehen kannst.
Ich machte Klick ...

... und am nächsten Morgen standen ein paar Fragen an, wieder dieselben vom Vortag, von wegen Cloud oder nicht Cloud, dass ich nicht einmal unglücklich war als nach den ersten Blicken aufs Display der Akku versagte.
Abends bei aufgeladenem Smartphone meinte ich dann doch mit der Zeit gehen zu müssen, im Vertrauen darauf irgendwann das Drumherum zu verstehen.

Drei Tage später kam wie versprochen der Snow-Leopard als Eintrittkarte zum App-Store um für meinen großen Mac an den Mountain-Lion zu kommen. Scheibchen in den Schacht geschoben, <ssst>, <ratata>, <bsss> und ein paar Klicks weiter inklusive etwas Arbeitszeit ist der Rechner auf dem neuesten Stand. Vom Betriebssystem. Upgrade geglückt und dann? Es hagelte an Fehlermeldungen etlicher anderer Programme. Toll, ich rüste wegen Fehlermeldungen programmtechnisch auf um dann noch mehr Fehlermeldungen zu bekommen. Langsam geht diese Sache nicht nur ordentlich auf die Nerven sondern auch an den Geldbeutel.
Aber egal, ich habe angefangen, also mache ich weiter, denn am Ende "winkt" ja was Neues am ungetrübten Datenhimmel - die cloud.
So ganz blicke ich das Drumherum noch nicht, aber es fasziniert mich schon und gerne hätte ich ein selbst gezeichnetes Wölkchen an dieser Stelle platziert. Aber, es geht nicht. All meine Adobe-Programme und CorelDraw besitze ich als Windows-Versionen und laufen auf meinem Rechner über Parallels. Und genau das Programm "sagt" nach all den anderen Updates: Och nö. Die, die Parallels basteln müssen auch noch ein wenig Geld verdienen. Update, please - aber von deiner alten Parallels-Version gibt es keine Update-Version. Also musst du das Programm neu kaufen. Prima.

Naja, neben dem Nirwana für meine Programme gibt es die große Wolke, die wiederverfügbare Daten verspricht. Soll ich das glauben?
Die Idee von iCloud finde ich toll und mein iPhone "versteht" auch was das ist, als ich ein Email meiner Tochter mit einem Fotostream bekomme. Fix auf "Fotosstream beitreten" geklickt und schwups waren eine Reihe von Urlaubsbildern zu sehen, die ich nun gerne am großen Bildschirm, cloud eben, anschauen wollte, aber ... da fehlte ganz offensichtlich ein Update  <arrgh>.

Ich saß Stunden jenseits aller Kreativität am Rechner, versuchte ihn zu verstehen, wartete auf das Ende diverser Downloads und hatte zwischendurch Zeit genug jeden Schwur zu erneuern in Zukunftlieber kein Update-Angebot mehr zu verpassen.

<Waaahhhh> 02.10.2012, 23.44 Uhr, es klappte endlich - Urlaubsbilder aus der Toskana auf meinem Rechner!!!

<Endlich> 04.10.2012, 23.54, iphoto ist neu geladen und eingerichtet, über das Wölkchen dümpeln regelmäßig neue Urlaubsbildchen ein - wie schön! Aber, ich verzichte vorerst auf weitere Updates, selbst für die Auferstehung meines CorelDraws oder die Teilnahme an meinem heißgeliebten Spiel. Für die nächsten Tage brauche ich wieder etwas zum Anfassen, Rupfen, Reißen, Schneiden, Kleben -

something real!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen