Montag, 5. März 2012

Ein rundes Strickkissen

und endlich ...

die Anleitung

für ein Kissen mit ca. 42 bis 45cm Durchmesser im gefüllten Zustand.



Material und Werkzeug:
  • 250g Wolle (meine Wollreste von Gedifra und Lana Grossa hatten bei 50g = 75 - 85m Lauflänge)
  • ca. 500g Füllwatte
  • 1 Rundstricknadel Stärke 6
  • 1 Häkelnadel Stärke 5 bis 6

Hier nun zuerst eine Übersicht zum Vorgehen und einer Erklärung der Symbole für  die folgende Strickanleitung.


Gestrickt wird von außen nach innen.
Maschenabnahmen sehen meiner Meinung nach bei glattem Strickwerk optisch besser aus, als Zunahmen. Letztere bilden oft unhübsche Löcher an Stellen wo keiner sie haben möchte.

Vorderseite
Anschlag mit 210 Maschen und rundstricken über 51 Reihen nach Anleitung:


Rückseite
Anschlag von 210 Maschen und rundstricken nach Anleitung über 46 Reihen.
Die Rückseite benötigt weniger gestrickte Reihen, da kein Zopfmuster den Strick zusammenzieht.


Sind beide Teile fertig gestrickt, werden sie auf einem Teppich oder einer anderen festen, gepolsterten Oberfläche mit Stecknadeln in Form gespannt und mit Wasser besprüht. Die Teile einige Stunden lang trocknen lassen bevor sie zusammengehäkelt werden können.



Wenn noch 10 bis 15cm Öffnung übrig sind das Innere mit der locker ausgezupften Füllwatte füllen und dann die letzten Maschen häkeln.



Bei meinem zweiten Kissen packte ich die Füllwatte in ein aus Stoff genähtes Innenkissen.

Vorteil: Die Füllwatte kann nicht von den Katzen nach außen gezupft werden.
Nachteil: Ein Kissen lässt sich deutlich schwieriger einhäkeln.
Meine Meinung: Ich würde wieder ein Kissen einhäkeln. Es ist einfach eine sauberere Sache und das Kissen für sich scheint formstabiler.





































Und somit ist Strickwerk # 2-2012 in doppelter Ausführung beendet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen